Startseite
  Über...
  Archiv
  Germanische Götter
  RpG
  Witziges aus dem Polizeialltag
  Nachdenklich
  Unvergessen
  Meine Freunde
  In Memory of
  Mein Beruf
  Hammerfall
  Nightwish
  Manowar
  Iced Earth
  Games
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Kaickis Blog
   Mind of the white Dragon
   StarMarines
   World of Dungeons
   MoM



Webnews



http://myblog.de/eclipse76

Gratis bloggen bei
myblog.de





Was ist ein Polizist?

Ein Polizist ist eine Mischung aus allen Menschen, zusammengesetzt aus Heiligen und Sündern, aus Staub und Göttlichkeit.

Was ist ein Polizist? Von allen Menschen ist er einmal der am dringendsten benötigte und ein anderes Mal der unerwünschteste.

Er ist eine seltsame namenlose Kreatur, von vorn mit Herr Wachtmeister angesprochen, hinter seinem Rücken mit "Idiot"

Er muß so diplomatisch sein, dass nach Beilegung einer Streitigkeit jeder der Beteiligten glaubt, er habe das Recht bekommen.

Er muß im Augenblick Entscheidungen fällen, für die ein Richter vielleicht Monate oder sogar Jahre braucht.

Ist er freundlich, dann biedert er sich an; ist er es nicht, dann heißt es, er ist stur.

Ist er adrett, heißt es, er sei eingebildet; fehlt ein Knopf ist er ein Landstreicher.

Beeilt er sich, ist er unvorsichtig; ist er bedächtig, heißt es er sei faul.

Er muß der erste am Unfall- und Tatort und unfehlbar mit seiner Diagnose sein.

Er muß künstlich beatmen können, Blutungen stillen, eine Schiene anlegen und sich vergewissern, dass dem anderen nichts weiter fehlt.

Er muß imstande sein, sich mit zwei Männern herumzuschlagen, die doppelt so groß und nur halb so alt sind wie er, ohne seine Uniform zu zerreißen und ohne "brutal" zu sein.

Wenn jemand auf ihn einschlägt, ist er ein Feigling; schlägt er zurück ist er ein Rohling.

Ein Polizist muß alles wissen - und nichts sagen.

Er muß die Sünde kennen - und darf nicht teilhaben.

Ein Polizist muß anhand eines einzelnen menschlichen Haares imstande sein, ein Verbrechen, eine Tatwaffe und den Täter zu beschreiben und möglichst auch sofort wissen, wo sich der Täter verbirgt.

Aber; wenn er den Täter faßt, hat er Glück; faßt er ihn nicht, ist er ein Dummkopf.

Ein Polizist muß sich zehn Nächte lang bemühen, einen Zeugen zu suchen, der sich dann an nichts erinnern will.

Er studiert Akten und schreibt Berichte, bis ihm die Augen schmerzen, um ein Verfahren gegen einen Verbrecher in Gang zu bringen, der dann anschließend ohne weiteres auf freien Fuß gesetzt wird.

Ein Polizist muß gleichzeitig Minister, Sozialhelfer, Diplomat, rauher Bursche und Gentleman sein.

Wenn er befördert wird, dann nur durch gute Beziehungen; avanciert er nicht, ist er ein Trottel.

Auf jeden Fall muß er ein Genie sein, denn er muß eine Familie mit dem Beamtengehalt ernähren


Stilblüten aus Polizeiberichten und Gerichtsprotokollen:

Die Mordkommission schließt nicht aus, daß die bei Hannover gefundenen Teile eines menschlichen Körpers zu einer Leiche gehören.

Der Geschädigte hatte sein Fahrrad auf der linken Seite des Korridors gelagert, gemeinsam mit seiner Frau.

Nach einer Überportion Alkohol kann es ihn nicht überraschen, wenn er am Morgen auf der Kegelbahn tot aufwacht.

In der Nacht vom 24. Auf 25.6.95 entwendete ein unbekannter Täter von meinem Grundstück zwei Hühner, von denen eins ein Hahn war.

Der Täter entwendete im Schlachthof größere Mengen Stierhoden, mit der Absicht diese für sich zu nutzen.

Unkosten verursachen unsere Polizeihunde nicht, denn sie ernähren sich von Verbrechern.

Bei der Untersuchung am Tatort wurde festgestellt, daß der Täter aus einer einbruchsicheren Kasse eine nicht festzustellende Menge von 2- und 5- DM Stücken entwendete. Gesamtwert 270,- DM.

Als das Fahrzeug nach dem Sturz von der Brücke untergegangen war, zeugten aufsteigende Blasen davon, daß die Reifen schadhaft waren.

Der Hund des Beschuldigten zerriß unwiderruflich die Entlein. Sofortige Wieder-
belebungsversuche mit Hilfe von Nesseln, Wasser, Schrot, Flügel- und Kopfmassage blieben erfolglos.

Der Beschuldigte stahl aus dem Kaninchenstall Sebastian Krügelmann im Werte von DM 16,50.

Der Angeklagte unterhielt mit mir bis zum 7. Monat einen intimen Kontakt und fuhr dann zu einer anderen Arbeitsstelle.

Durch einen Lichtstrahl drangen in der Nacht zum Freitag unbekannte Täter in den Supermarkt ein.

Da packte der Beschuldigte eine 40cm hohe und 4 Kg schwere Marmorstatur und schlug auf den Schlafenden ein, bis er aufwachte.

Durch das Blasröhrchen wurde eine Alkoholprobe durch die Polizei durchgeführt, die sich grün färbte.

Bei unseren Gesprächen haben wir die Genitalbereiche nur ganz kurz berührt.

Infolge der Tathandlung fiel Rita Z. in Ohnmacht und rief einige Male um Hilfe.

Bei dem Zusammstoß wurde der Hund Hasso getötet, bei dem keinerlei technische Mängel festgestellt wurden.

Gesucht wird der Halter des Hundes, der ca. 40 cm groß ist und lange schwarze Haare hat.

Dem Fahrer Willi G. wurde eine Blutprobe abgenommen sowie die Verständigung der Hinterbliebenen.

Nach Erscheinen des Polizeiwachtmeisters K. wurde Franz B. von diesem aufgefordert, sein anstößiges Benehmen zu unterlassen, was er mit den Worten ablehnte, er solle ihn am Arsch lecken. Als das dann passierte, wurde Franz B, festgenommen. Zeugen liegen bei.







































Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung