Startseite
  Über...
  Archiv
  Germanische Götter
  RpG
  Witziges aus dem Polizeialltag
  Nachdenklich
  Unvergessen
  Meine Freunde
  In Memory of
  Mein Beruf
  Hammerfall
  Nightwish
  Manowar
  Iced Earth
  Games
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Kaickis Blog
   Mind of the white Dragon
   StarMarines
   World of Dungeons
   MoM



Webnews



http://myblog.de/eclipse76

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mein erster Blog

so, dass hier is dann mal mein erster blog. hoffe, dass er euch ein wenig gefällt. bin da nen absoluter newb, was solche dinge angeht.also nich gleich auf mich stürzen, wenns euch nich so gefällt.
im übrigen schreibe ich immer klein, bin zu faul jedesmal die shift-taste zu nutzen. ^^
viel spass bei der kritik. hoffe, dass sie auch konstuktiv ist und ich nich anfangen muss, hier posts zu löschen.

4.11.07 02:38


Metal als Beruhigungs- und Entspannungsmittel

wer kennt es nicht, stress auf der arbeit, stress in der schule, stress beim autofahren, oder aber auch stress im privaten bereich. der mensch zerstört sich irgendwie selbst und merkt es meisst selbst nicht.
spätestens wenn er bei sich selbst das burn out syndrom feststellt oder durch einen arzt feststellen lässt, ist es meisst zu spät.

manch einer, hier spreche ich eher von der heutigen jugend, meint stress mit schlägereien oder vielleicht auch drogen bekämpfen zu wollen. dass dies der falsche weg ist, sollte jedem bewusst sein. vielleicht es auch nur der kick, der kick etwas ungestzliches zu tun. meisst liegt es aber an ganz anderen dingen.
auc sport ist ein sehr guter stress-killer. vielleicht sollte sich mal manch einer darüber gedanken machen, bevor er mist baut.

stress entsteht meisst durch situationen, welche man meint, nicht meistern zu 
können. vielleicht is es vielen selbst schon aufgefallen, dass man diese situationen
meisst intuitiv löst. stunden später aber bemerkt man selbst, dass genau solche situationen mehr
hinterlassen haben, als man selbst zugeben wollte. es entsteht stress. man macht sich
gedanken darüber was wohl geschehen wäre, wenn man anders reagiert hätte. meisst
denkt man noch nichtmal, dass die sache doch längst geklärt ist und man sich gar
keine gedanken mehr darüber machen müsste. man tut es trotzdem.

ich für meinen teil schmeisse genau in solch einem zeitpunkt eine metal cd in meine
anlage, oder meinen pc und lass mich einfach berieseln. ihr glaubt gar nicht, wie
gut sowas tut. allein der e-gitarren klang lässt mich von einer sekunde auf die andere alles vergessen und es geht 
mit wesentlich besser. schon seltsam, aber es funktioniert. natürlich ist die voraussetzung,
dass man auf solch eine musikrichtung steht. andere würden wahrscheinlich hip hop,
oder aber auch house/techno bevorzugen.  
4.11.07 18:54


Polizisten als Babysitter?

da is mir doch heute mit ner kollegin was passiert, ich glaubs immer noch nich. wir stehen am amerikanischen generalkonsulat, unterhalten uns un denken nix schlimmes. plötzlich kommt eine türkische frau und ihre beiden kinder auf uns zu.
is ja nix ungewöhnliches. da laufen genügend leute rum. also nix, wobei man sich gedanken machen sollte. kurz vor uns bleibt sie stehen und weist ihre kinder an, schön dort stehen zu bleiben. was danach kam, hat mir dann doch die sprache verschlagen. wir beide waren so perplex, dass wir noch nichmal hinterhergelaufen sin.
die gute frau ging einfach weiter ohne ihre kinder mitzunehmen. kollegin schaut mich an, ich schau sie an, schau der guten frau hinterher, schau die beiden kiddies an und mir entgleisen sämtliche gesichtsszüge.
ich wieder die beiden kids angeschaut und mal dezent nachgefragt, wo denn ihre mutter gerade hingeht. der kleine jung zu mir:" die hat was im auto vergessen." ich nur aha.
ne viertel stunde später kam die gute wieder zurück. ich natürlich sie erstmal zur rede gestellt und ihr unmissverständlich versucht beizubringen, dass wir doch hier keine babysitter sind. ich hab wirklich nix gegen kids, absolut nich, aber hallo, wir haben die aufgabe das objekt zu bewachen und nicht auf kids aufzupassen. was hätte die gute denn gemacht, wenn wir plötzlich angegriffen werden und dabei die beiden kleinen verletzungen von sich getragen hätten? sie hat nur mit den schultern gezuckt un is einfach weitergelaufen.
unglaublich, kann echt nich sein. wenn sie mal wenigstens gefragt hätte, ob sie kurz die beiden kleinen steheln lassen kann, aber nein, einfach hinstellen und weitergehen.
bei sowas kann ich echt nur mitm kopf schütteln. unglaublich sowas.
5.11.07 23:54


Unglaublich

was ein seltsamer tag heute. dabei war das wetter eigentlich recht angenehm.
zwar windig, aber sonnenschein pur. zumindest für nen kleineren zeitraum

.wir (kollegin und ich) fahren ganz locker streife in der innenstadt und genießen den sonnigen tag, 
als wir an ner roten ampel zum stehen kommen. 

vor uns noch zwei pkws über die gelbe gefahren, was ja nich weiter schlimm is. 
ich halt an der ampel an und schau mir das gekurve des letzten vordermannes an,

welches grad noch knapp die ampel geschafft hatte.
und als ob ich es geahnt hätte biegt der so blöde ab, dass er genau im gegenverkehr steht
und dies zunächst noch nichmal gemerkt hatte.

man muss dazu sagen, dass an dieser stelle die fahrbahnen durch ne recht große verkehrsinsel getrennt sind.
kann man eigentlich gar nich übersehen.
so dachte ich. 

ich schau nach links und sehe, wie weiter hinten der gegenverkehr schon grün hatte und bereits
fast auf höhe des fast falschfahrers fuhr.

irgendwie hatte er es immer noch nich gepeilt. also blaulicht an un in die kreuzung reingezogen,
damit die anderen verkehrsteilnehmer sehen, dass da was nich stimmt.

im selben augenblick, als wir in die kreuzung reinfuhren, quasi ca. 2 meter hinter dem stehen,
bemerkt er seinen fehler und fing an rückwärts zu setzen. meine kollegin 

nur noch pass auf und ich ebenfalls den rückwärtsgang reingehaun, damit der uns nich auch noch in die karre fährt. 
glücklicherweise noch geschafft. der fahrer des pkw hatte

noch nichmal bemerkt, dass wir hinter dem standen. hätte wohl richtig gerumst. 
glücklicherweise alles gut gelaufen, ich wieder rückwärts gesetzt und natürlich an der ampel gewartet.
nachdem diese grün wurde, rechts neben dem fast geisterfahrer rangefahren

und wie sollte es auch ander sein, opa mit hut un oma als beifahrerin. 
die beiden waren wohl sehr überrascht. zumindestens konnte man es noch in ihren gesichtszügen erkennen.

irgendwie war dat heute scheinbar auch nich der tag für autofahren. sin heut alle mal richtig mistig gefahren. 
zu schnell, zu langsam un wat weiss ich allet. dass nich mehr verkehrs-

unfälle verursacht wurden, wundert mich wirklich.    
6.11.07 23:18


Der Tag zur Nacht, die Nacht zum Tage

heute morgen um 7 ins bett und, vor ner halben stunde aufgestanden. manch einer würde jetzt schon seit stunden auf der arbeit sitzen. möglicherweise aber schon feierabend haben. wenn ich so aus dem fenster sehe, dann kündigt sich der abend mit schnellen schritten an. und genau dann, wenn manch einer feiern, oder aber vielleicht schon ins bett gehen würde, mach ich mich auf den weg zur arbeit. 8 stunden nachtdienst.

der schichtdienst kann einen schon ganz schön auf die nieren gehen. früh, spät, nachtdienst. wäre alles nich so tragisch, wenn dieser vermaldeite frühdienst nicht wäre. 7 tage hintereinander morgens zwischen halb fünf und halb sechs aufstehen. auch diese sache wäre nich all zu tragisch. wenn sich der körper nicht auf den spät- und nachtdienst eingestellt hätte. im frühdienst bekomme ich fast gar keinen schlaf. vorausgesetzt ich lege mich nachmittags nach dienst nicht hin. bis 14:30 dienst, danach nach haus, bisserl fernsehen oder vorm pc hängen und zwischen 15:00 und 16:00 hinlegen. bis 23 uhr durchpennen, damit man die nacht und den darauffolgenden frühdienst auch übersteht. 

nach 10 jahren schichtdienst hat sich mein körper mittlerweile auf diesen spät- und nachtrythmus eingestellt. soll heissen tagsüber schlafen, nachtsüber wach sein. gesund ist es nich wirklich. noch störts mich und meinem körper nicht, aber man wird ja auch nicht jünger. ganz im gegenteil. eher älter. in meinem beruf wohl schneller, als in manch anderem.

zwei tage noch nachtdienst, danach eineinhalb tage frei und wieder frühdienst. dieser wechsel is mal sowas von bescheiden. nach 7 tagen spät- und nachtdienst noch nichmal zwei tage frei, damit sich der körper aklimatisieren kann. man kommt nach dem letzten nachtdienst nach hause und weiss ganz genau, dass man bis in die puppen pennen wird, um dann feststellen zu müssen, dass man nachts wieder nich schlafen kann. am nächsten tag genau dasselbe. einziges manko, man muss eigentlich an diesem abend früh ins bett, denn am darauffolgenden tag steht der erste frühdienst an.

wie ich diese 7 tage hasse. ich kann mit mir nix anfangen und verpenne die ganzen tage, weil ich weiss, dass ich nachts nicht schlafen kann.  

 

 

10.11.07 15:40


Ohne Worte

mal wieder eine situation, die man in die kategorie "wie blöd muss man eigentlich sein" einstufen könnte.

angefangen hat die nacht eher recht lahm. nix los in der stadt. ebenso in den randgebieten tote hose. gut, könnte am wetter gelegen haben. windig bis stürmisch und regnerisch. temperaturen waren auszuhalten, aber für feiernde wohl eher ungemütlich.

nachdem die ganze nacht eher recht gediegen zugegangen war, keine schlägereien oder sonstiges interessantes, meldete sich plötzlich ein einsatzmittel der inspektion mitte über funk bei der leitstelle. hierzu muss noch gesagt sein, dass es kurz vor feierabend war. man hat sich also in allen wachen schon mental auf den feierabend vorbereitet.

dieses jene einsatzmittel war gerade dabei in der innenstadt eine ölspur abzusichern, als wohl ein taxifahrer angehalten hatte, ausstieg un den beiden kollegen mitteilte, dass an einer größeren kreuzung, nicht weit von der stelle, an der sie standen, ein motorradfahrer von einem lkw überfahren wurde. natürlich meldeten sich sämtliche einsatzmittel in der umgebung an, über unsere leitstelle wurde nen rettungswagen und nen notarztwagen bestellt. dem taxifahrer wurde eröffnet dort zu warten bis man wieder zu ihm zurückkehrt.

und nun ging die suche los. 4 einsatzmittel, welche für diesen bereich zuständig waren machten sich nun auf den weg, um die unfallstelle aufzusuchen. unsere leitstelle benachrichtigte die feuerwehr, die natürlich mit allem rausgefahren war. es verging eine minute, es vergingen zwei minuten, es vergingen 5 minuten. 2 einsatzmittel meldeten sich während dieser zeit, um mitzuteilen, dass sie bis dato nichts gefunden hatten. also, weitersuchen. und wieder vergingen ein paar minuten. die leitstelle mittlerweile die taxizentrale angerufen. diese teilte auch mit, dass mehrere taxifahrer bei deren leitstelle angerufen hätten um mitzuteilen, dass ein schwerer verkehrsunfall passiert sei. und...immer noch nix gefunden. mein erster gedanke hier, da wollte sich sicherlich nen taxifahrer nen spass erlauben.

ein weiterer funkspruch durch die leitstelle an das einsatzmittel, welches den unfall gemeldet hatte. wo war der taxifahrer. antwort: der hat sich wohl aus dem staub gemacht.. <---sinngemäß... da fielen doch ein paar andere worte.

kurze zeit später meldete sich ein einsatzmittel, welches an der vermeintlichen unfallstelle stand.. feuerwehr mit allem was ging eingetroffen, müssen erstmal abklären, was jetzt sache ist. wenige sekunden später ein weiteres einsatzmittel. taxifahrer ist nun auch eingetroffen. wir klären weiteres. wieder wenige augenblicke später, taxifahrer is an nem gestürzten radfahrer vorbeigefahren und hatte wohl gesehen, dass an diesem radfahrer ein bus vorbeigefahren, ich betone vorbeigefahren ist. der taxifahrer ging davon aus, dass es zu einer kolission zwischen beiden fahrzeugen gekommen war.

aha, er ging also davon aus.. fährt weiter und meldet es weder bei der zuständigen taxizentrale, noch bei unserer leitstelle. ich mein hallo, was soll dass denn? jedes taxi hat nen funk, jeder taxifahrer hat nen handy. wusste er nich, wie man beides nutzt? und warum hat er nich an der unfallörtlichkeit angehalten, um zu sehen, ob alles in ordnung ist? wäre er einfach so weitergefahren, wenn er nicht zufällig ein einsatzmittel der polizei angetroffen hätte?

es ist doch immer wieder interessant wie manch einer reagiert und vor allem was so alles dazugedichtet wird, wenn man zwar etwas sieht, aber die situation nicht einordnen kann. 4 einsatzmittel der polizei, ein kompletter feuerwehrzug für einen einsatz, der eigentlich gar kein einsatz war. hätte der taxifahrer angehalten, so hätte er vor ort sicherlich feststellen können, was passiert war. aber nein, er musste weiterfahren und dichtet sich irgendwas zusammen. manchmal könnte ich echt ........

 

11.11.07 07:46


Italien

und wieder steht die polizei in der negativ-presse. und wieder werden irgendwelche aussagen in den zeitungen veröffentlicht. keiner wartet auf die beendigung der ermittlungen ab. ok, was dort geschehen ist, ist sehr tragisch. darüber müssen wir nicht diskutieren. aber warum um alles in der welt wird nun wieder die gesamte polizei über einen haufen gescherrt. wer gibt diesen hooligans eigentlich das recht nun auf diese art und weise vorzugehen?

langsam geht es mir sowas von auf die nerven. ob es hooligans oder die linksextremen sind. alles der selbe schrott. beide seiten meinen mit gewalt irgendwas lösen zu wollen. es ist an der zeit, dass genau gegen solche organisationen massiv vorgegangen wird. sowohl in den anderen europäischen ländern, als auch hier in deutschland. wer meint mit gewalt gegen personen vorgehen zu müssen, muss auch mit dem echo leben.

dass nun seitens der familie des getöteten auf diese art und weise gegen den beamten vorgegangen wird ist zwar menschlich zu verstehen, aber sie sind weder politiker noch richter. schon schlimm genug für den beamten, dass er einen menschen getötet hat. muss man ihn nun noch weiter fertig machen? der hat schon genügend ärger am hacken. er muss damit leben, dass er einen menschen getötet hat. 

ich warte noch auf genau solch eine situation in deutschland. dann können auch wir uns wamr anziehen..  

 

12.11.07 21:32


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung